Das Corps

Das Corps Franconia Berlin zu Kaiserslautern ist eine lebendige Verbindung von aktuellen und ehemaligen Studenten, die im Rahmen ihrer Werte und Grundsätze seine Mitglieder in aufrichtiger Freundschaft zu verbinden und zu tatkräftigen, charakterfesten, pflicht- und verantwortungsbewussten Persönlichkeiten formen will.

Diese Verbindung wurde im Jahre 1850 in Berlin gegründet. Wir machen heute vieles anders als vor 150 Jahren. Und wir werden uns auch weiter wandeln. Trotzdem glauben wir, dass unsere Werte moderner denn je sind. Mit dieser Tradition im Rücken nehmen wir die Herausforderungen unserer Zeit an.

Unsere Grundsätze und Werte sind vor allem:

Lebensbund

Das Corps bietet seinen Mitgliedern eine lebenslange Heimat.

Grundlage für die Verbundenheit und Freundschaft zwischen Jung und Alt sind die gemeinsamen Ziele.

Während der Studienzeit geschlossene Freundschaften halten durch die Verbundenheit zum Corps ein Leben lang.

Die im Beruf stehenden Alten Herren ermöglichen durch ihre Beiträge das Zusammenleben der Aktiven.

Ältere Studenten und beruflich erfahrene Alte Herren stehen den jüngeren Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite.

Das Corpshaus in Kaiserslautern ist der zentrale Ort für Zusammenkünfte und gemeinsame Unternehmungen.

Demokratie

Das Corps bejaht das Grundgesetz als Grundlage unserer staatlichen Ordnung.

Es ist überparteilich und unabhängig.

Es verbindet Menschen unterschiedlicher Herkunft und politischer Ansichten.

Die Mitglieder des Corps sollen bereit und fähig sein, das öffentliche Leben in Beruf, Gesellschaft und Politik mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen.

Das Corps verwirklicht seit seiner Gründung demokratische Grundsätze durch seine innere Verfassung (Conventsprinzip) und Toleranz.

Toleranz

Grundregel für unser Zusammenleben ist, auf die politischen, religiösen und weltanschaulichen Ansichten anderer keinen Einfluss zu nehmen und sie im Rahmen der freiheitlich demokratischen Grundordnung zu achten.

Das Corps nimmt daher Studenten unabhängig von ihren politischen, wissenschaftlichen und religiösen Auffassungen und ohne Rücksicht ihrer nationalen und sozialen Herkunft auf.

Studium

Das Corps verlangt von seinen Mitgliedern Leistung im Studium, im Beruf und im Leben.

Es hilft jungen Corpsbrüdern insbesondere durch Seminare und Vorträge, das Studium sinnvoll zu gestalten, um später im Beruf und im Leben erfolgreich zu sein.

Im Corps hat man Kontakt mit Studenten der unterschiedlichen Fachbereiche der TU Kaiserslautern.

Gemeinsames Lernen und Unterstützung von älteren Semestern ist selbstverständlich, sei es auch nur durch die Weitergabe von Skripten und Altklausuren.

Und bei größeren Problemen hilft unsere Studienkommission.

Nebenbei kommt der Spaß am Studentenleben bei uns natürlich auch nicht zu kurz.

Mensur

Die Bestimmungsmensur ist eines der gestaltenden Elemente unseres Corps.

Das akademische Fechten unterscheidet sich vom Sportfechten.

Ziel der insgesamt vier Mensuren ist es, dass sich der Paukant in einer Grenzsituation selbst erfährt, indem er sich der Aufgabe stellt und sie emotional und intellektuell zu beherrschen lernt.

Der Paukant weicht dabei - anders als beim Sportfechten - einem Hieb nicht aus, sondern pariert ihn mit fechterischen Mitteln.

Die Bestimmungsmensur wirkt durch die starke Gefühlsanspannung vor und während der Partie Persönlichkeitsbildend.

Der Paukant erkennt die Notwendigkeit, besondere Situationen im Leben verstandesmäßig zu lösen und zu beherrschen.

Er lernt, schwierig zu bewältigende Situationen anzupacken und kalkulierbare Risiken einzugehen.

Gleichzeitig werden Mut und Selbstvertrauen gestärkt.

Der Paukant ist in der Bestimmungsmensur nicht allein.

Er kann sich darauf verlassen, dass er physisch und psychisch von seinen Corpsbrüdern unterstützt wird.

Das gemeinsame Erlebnis fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Verbundenheit mit dem Corps.

In der Mensur gibt es keinen Sieger.

Sie ist für uns kein Mittel der persönlichen oder verbandsinternen Auseinandersetzung.

Zur Schlichtung von Streitigkeiten sind ausschließlich die internen und externen Gerichte zuständig.

Die Paukanten einer Bestimmungsmensur werden durch erfahrene, vom Convent gewählte Vertreter des jeweiligen Corps, die sogenannten Consenioren, entsprechend ihren fechterischen Fähigkeiten ausgewählt, so dass nur gleichwertige Paukanten aufeinander treffen.